Neues Projekt: Aussenanlage

image

In den letzten Wochen haben wir erste Angebote eingeholt zur Gestaltung unserer Aussenanlage. Heute haben wir nach den Brainstormings und Besprechungen mit Baumeistern eine konkrete, ausgemessene Skizze angefertigt, wie wir uns die Geländemodellierung, das Gefälle, die Terrassierung, Steinschlichtung etc. vorstellen. Ausserdem haben wir in Prospekten Fotos herausgesucht von unseren Vorstellungen, im Offertgespräch das Angebotene verglichen bzw. konkretisiert anhand der Bilder: “Wie dürfen wir uns das vorstellen?“, und dann schriftlich festgehalten: “Vergleiche Katalog X, Foto Y…“ Sehr hilfreich um sicherzustellen, dass alle Beteiligten vom Gleichen reden und klar ist, was tatsächlich im Angebot enthalten ist. Lesson learned. Ob es nützt werden wir sehen. Der Verkaufsspruch bleibt der gleiche: “Bei mir können Sie sich darauf verlassen, dass alles stimmt, schliesslich hängt mein Ruf davon ab, ich will ja, dass Sie mich wieder beauftragen und weiterempfehlen“ etc.

image
Ökolith Pflaster (www.leier.at)

Die aktuellen Fragen: Wählen wir für die Zufahrt eine Ökolith-Pflasterung, die preisgünstig ist und besonders funktional, weil sie die Versickerung unterstützt – uns aber ganz und gar nicht gefällt? Oder eine, die uns in der Optik zusagt, dafür doppelt so teuer ist und ausserdem technisch zusätzliche Anforderungen stellt an die Entwässerung (grösserer Sickerschacht, Rigol, Leitungen).

Ausserdem: Regenwasserzisterne, ja oder nein? Wie weit geht unser Öko Gedanke? Anschaffung (ca. 1500€) und Stromkosten für die Pumpe (trotz PV, denn wir können nicht unseren gesamten Eigenbedarf mit der PV abdecken) vs. die geringe Ersparnis durch wegfallende Wassergebühren und minime Förderbeiträge (75€).
Das ist jetzt also eher ein Grundsatzentscheid.

Und wenn wir schon dabei sind: ist auch gleich ein Bewässerungssystem sinnvoll? Weil: wenn man das Wasser schon hat, dann sollte es auch genutzt werden, und erfahrungsgemäss verwendet man den Gartenschlauch zu wenig, als dass der Wasserverbrauch ins Gewicht fällt, so wurde uns gesagt – lohnt dafür dann überhaupt eine Zisterne? “Und es kostet ja auch gar nicht so viel mehr.
Wir sind ja eher nicht so die “Englischer Rasen-Typen“, die sich täglich aufopferungsvoll um ihr “Grünzeugs“ kümmern, aber genau deshalb: Pflegeaufwand minimieren ist mehr als reizvoll 😉

Immerhin sind wir jetzt vor Ort, um ungehindert Gespräche führen zu können, Muster zu besichtigen und uns alles durch den Kopf gehen zu lassen.
Die ersten Schritte sind getan: bald geht der Bau draussen vor dem Haus weiter.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s